Ein Solostück von Duncan Macmillan



Termine


Fr 3.6. um 20.00 Uhr - zum letzten Mal


Preis C




„All das Schöne“ hat er sein Leben lang gesammelt: ordentlich abgeheftet in einem Leitzordner, für jede gute Sache eine extra Seite von Punkt 1 „Eiscreme“ bis Punkt 999.999 „Eine Aufgabe abschließen“. Diese riesige Liste schöner Dinge hat ihm ein halbes Leben lang geholfen, über alle Widrigkeiten und Beschwernisse hinwegzukommen.


Den Mut nicht zu verlieren ist das Motto des Theaterstücks von Duncan Macmillan, der seine Hauptfigur von Kindheit an bis zur Midlife Crisis auf einen Lebensweg schickt, gepflastert mit Humor und Trotz, Selbstbehauptung und Unerschütterlichkeit.


Ansgar Wilk spielt diese Solorolle und weil das Publikum das Leben kennt, macht es ihm in jeder Vorstellung viel Spaß, dem Schauspieler zu antworten, Paroli zu bieten und ihm die eine oder andere freche Antwort zu geben. Die Nähe zwischen Bühne und Zuschauern, die heimelige Atmosphäre im Hoftheater leisten ihren Beitrag zu einem ganz besonderen Theaterabend.



Spieldauer ca. 70 Minuten ohne Pause



Mitwirkende




Inszenierung und Darsteller - Ansgar Wilk



Pressestimmen




„Der Sockenhund will auch was sagen

Ansgar Wilk glänzt im Stück "All das Schöne" im Hoftheater mit umwerfender Improvisationskunst ... Diese wunderbare, inspirierende Liste ist sozusagen die Begleitmusik zu all dem Schönen, Bemerkenswerten, Berührenden, Nachdenklichen und manchmal Erschreckenden zu all den Erkenntnissen und ab und an gut getarnten Weisheiten, die der Autor seinem fabelhaften Darsteller in den Mund gelegt hat. ... ,All das Schöne‘ hilft auf unnachahmliche Weise dieses Tabu [das Thema Depression] aufzubrechen, ist eine echte Lehrstunde und tausendmal besser als jeder Ratgeber. Das macht dieses Solotheater und den hinreißenden Ansgar Wilk so sehenswert.“ (Süddeutsche Zeitung)


Lesen Sie hier den ganzen Artikel



„Schon die erste Premiere ist ein Volltreffer

Einen unglaublich schönen Abend hat Ansgar Wilk seinem Publikum im Hoftheater Bergkirchen bei der ersten Premiere der neuen Spielzeit beschert. .... Wilk gelingt es mit Einfühlungsvermögen und guter Laune, geschickt 70 Minuten lang die Zuhörer mit einzubeziehen und zum Lachen zu bringen... Ihm ist es jedenfalls hervorragend gelungen, so wie es sein Wunsch war, ,etwas Gemeinsames zu gestalten und dem Publikum ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern‘.“ (Dachauer Nachrichten)


Lesen Sie hier den ganzen Artikel




Fotos

 

ALL DAS SCHÖNE

SPIELZEIT 2021/2022