„Konzentrieren wir uns auf die Türen und auf die Sardinen. Auftritte, Abgänge, Sardinen rein, Sardinen raus. Das ist Theater. Das ist Leben. Zack, zack, zack.“



Der Musikalische Theatersommer findet nun seine Entsprechung - ohne Musik zwar, aber genauso ein Bühnenspaß und Lachknüller steht in diesem Winter auf unserem Programm. Die Komödie „Der nackte Wahnsinn“ wird von Mitte Dezember bis zum Fasching blockweise mit großem Personal und Bühnenbild gespielt und ist damit das Pendant zu unserer jährlichen Sommerkomödie.



Theaterchaos pur: Es ist der nackte Wahnsinn für den Regisseur einer Tourneetheatertruppe. Diese steht mit der Komödie "Nackte Tatsachen" unmittelbar vor der Premiere und nichts klappt! Die Nerven liegen blank, wenn auf der Generalprobe die schusselige Dotty als Mrs. Clackett zum x-ten Mal den Teller mit den Sardinen immer dorthin stellt, wo er ganz bestimmt nicht hingehört, wenn das Anfängerdummchen Brooke schon wieder seine Kontaktlinsen verloren hat und andere Darsteller ihren Text nicht können oder ihre Auftritte verpassen. Zudem lenken diverse Lieb- und Feindschaften die Akteure von der Probe ab. Dabei hätten alle mit dem turbulenten Bühnenspass, den sie proben, schon mehr als genug zu tun.


Doch das ist erst der Anfang dieses rasanten Spektakels. Die Truppe geht mit dem Stück auf Tournee und nun finden die Eifersüchteleien und Streitigkeiten der Schauspieler nicht mehr nur hinter, sondern auch auf der Bühne statt. Am Ende der Tournee entgleitet ihnen dann die Kontrolle vollends und auf der Bühne geht es genauso chaotisch zu wie dahinter - der nackte Wahnsinn!



Das Stück des britischen Dramatikers Michael Frayn ist eine der bekanntesten Komödien des 20. Jahrhunderts. Die Idee zu seinem Welterfolg kam ihm, als er eines Abends die Aufführung eines seiner Stücke von der Seitenbühne aus sah und feststellen musste, dass es „von hinten lustiger als von vorne“ war. Frayn zeigt mit spritzigem, intelligentem Humor Künstler von ihrer menschlichsten Seite. Hier ist zu erfahren, was jeder schon immer gern über das Theatermachen wissen wollte!



Spieldauer ca. 2 Stunden und 30 Minuten incl. Pause




Mitwirkende




Dotty Otley (Mrs. Clackett) - Janet Bens

Garry Lejeune (Roger Tramplemain) - Ansgar Wilk

Brooke Ashton (Vicky) - Annalena Lipp

Frederic Fellowes (Philip Brent/Scheich) - Jürgen Füser

Belinda Blair (Flavia Brent) - Christina Schäfer

Seldson Mowbray (Einbrecher) - Tobias Zeitz


Lloyd Dallas, der Regissseur - Herbert Müller

Poppy Norton-Tayler, Regieassistentin - Lisa Wittemer

Tim Allgood, Inspizient und Bühnenmeister - Stephan Roth



Inszenierung - Ansgar Wilk

Bühnenbild und Kostüme - Ulrike Beckers

Bühnenmusik - Max I. Milian

Regie- und Ausstattungsassistenz - Jonathan Kramer



Pressestimmen




„Es lebe das Chaos

Rasante Dialoge, Situationskomik, furiose Schauspieler: Das Hoftheater Bergkirchen bringt die britische Erfolgskomödie ,Der nackte Wahnsinn‘ auf die Bühne

Mit dieser Inszenierung unter der Regie von Ansgar Wilk hat das Hoftheater einen furiosen Theaterspaß auf seine kleine Bühne gebracht. Wilk lässt seine Schauspieler alle Register ihres Könnens ziehen und behält doch die Fäden in der Hand. Keine leichte Aufgabe angesichts dieses witzigen, teils absurd komischen Stücks mit Tiefgang, das zu Klamauk hinter den Kulissen herausfordern könnte. Schließlich geht es um Theater im Theater. Mit anderen Worten: Es ist ein Stück im Stück. Eine raffinierte Handlung auf mehreren Ebenen, rasante Dialoge und köstliche Situationskomik erinnern an amerikanische Screwball-Komödien.

Doch Autor Frayn entlarvt zugleich das ganze Panoptikum menschlicher Eitelkeiten, setzt auf Esprit statt auf billige Publikumsanmache. Wilk und das gesamte Ensemble haben diese Vorgabe klug und mit viel Temperament umgesetzt...“ (Süddeutsche Zeitung)


Lesen Sie hier den ganzen Artikel




„Liebeserklärung an die Bretter, die die Welt bedeuten

In dieser genialen Parodie auf den Theaterbetrieb, die zugleich eine Liebeserklärung an die Bretter, die die Welt bedeuten, ist, geben die Schauspieler alles, um den Anweisungen des genervten Regisseurs Lloyd Dallas (Herbert Müller), der sich wie ,der liebe Gott‘ aufführt, Folge zu leisten. Bei der Generalprobe für ,Nackte Tatsachen‘ liegen bei allen Mitwirkenden die Nerven blank, sie können ihren Text nicht, verpassen die Einsätze oder verzetteln sich in ihrem Geltungsdrang in Eifersüchteleien. Sieben Türen gehen ständig auf und zu. Dem Ensemble des Hoftheaters ist das Kunststück gelungen, den ,nackten Wahnsinn‘ auf der kleinen Bühne einfallsreich umzusetzen... Im Stück heißt es: ,Was sind wir doch für ein tolles Team!‘ Genau das haben die neun Akteure mit ihrem Spaß am Spiel gezeigt!... Bei den Premieren-Besuchern kam das rasante Spektakel bestens an. Mit lang anhaltendem Applaus bedankten sie sich bei den Darstellern...“ (Münchner Merkur)


Lesen Sie hier den ganzen Artikel




Trailer








Fotos

 

DER NACKTE WAHNSINN

Termine


Sa 16.6. um 20.00 Uhr - Zum letzten Mal! -


Preis A



Sa 23.6. um 20.00 Uhr - muss leider entfallen

Eine unsinnige und lebensechte Theaterkomödie von Michael Frayn

Deutsch von Ursula Lyn



SPIELZEIT 2017/2018

Wahnsinnsblog #1


Lesen Sie hier weiter...

Ansgar Wilk, der dieses Stück inszeniert hat, das zu seinen absoluten Lieblingsstücken gehört, hat hier über den Fortgang der Proben geschrieben in seinem „Wahnsinnsblog“. Viel Vergnügen beim Lesen!

Wahnsinnsblog #2


Lesen Sie hier weiter...

Wahnsinnsblog #3


Lesen Sie hier weiter...

Wahnsinnsblog #4


Lesen Sie hier weiter...

Wahnsinnsblog #5


Lesen Sie hier weiter...