Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling“, denn „Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht“! Und in der „kleinen Kneipe“ gibt es immer „Zucker im Kaffee“! Die Schlager der 50er bis zu den 80er Jahren ertönen in der Milchbar, in der immer etwas los ist. Im Westen und Osten unseres Landes war sie einst weit verbreitet. Ursprünglich im Amerika der 1930er Jahre aufgekommen, entwickelte sie sich bald auch bei uns zu einem Treffpunkt der Jugend. Eine ganze Milchshake- und Cocktailkultur entstand daraus. In unserer bunten Revue aus Liedern zum Mitsingen und Sketchen, die man noch aus berühmten Fernsehshows kennt, ist unbeschwerte Unterhaltung garantiert.



Spieldauer ca. 2 Stunden inklusive Pause



Mitwirkende




Franzi/Mascha/Sie/Julia 2 - Jessica Dauser

Kiki/Julia 1 - Annalena Lipp

Mona/Julia 3- Helena Schneider

Er/Gast 1/Romeo 1 - Robert Gregor Kühn

Benny/Gast 1/Romeo 2 - Tobias Zeitz


sowie


Hermann, der Milchbarkeeper - Ansgar Wilk

Hildegard, die Putze - Gudrun Wilk



Regie - Ansgar Wilk

Musikalische Leitung - Max I. Milian

Bühnenbild und Kostüme - Ulrike Beckers

Choreographie - Annalena Lipp



Pressestimmen




„An der Milchbar ist was los‘ - Eine Revue mit unvergesslichen Melodien

Vergnügen pur: ,In der Milchbar ist was los‘, heißt die fetzige Hoftheaterrevue mit Schlagern und Texten von den 50ern bis zu den 80ern. Beifallsstürme löste die Premiere an Weiberfasching beim Publikum aus, das minutenlang applaudierte und nicht genug bekommen konnte von den unvergesslichen Melodien zum Mitsingen aus der glitzernden Schlagerwelt der großen Samstagabendshows, prickelnd inszeniert von Ansgar Wilk. Die Zuschauer werden sogleich angesteckt von der guten Laune auf der Bühne... Unbeschwerte Unterhaltung ist garantiert in dieser bunten Revue aus Schlagern und Szenen.“ (Münchner Merkur)


Lesen Sie hier den ganzen Artikel



„Bossa Nova mit Shakespeare

Was haben William Shakespeare, der Uralt-Schlager ,Wärst du doch in Düsseldorf geblieben‘und eine Milchbar miteinander zu tun? Antwort auf diese brennenden Fragen abseits des großen Weltgeschehens gibt das Hoftheater Bergkirchen mit seiner vergnüglichen Revue mit dem verheißungsvollen Titel ,In der Milchbar ist was los‘.... Das macht es dem bunten Völkchen und ihrem Regisseur leicht, in Ulrike Beckers Milchbar mit dem stilechten weinroten Kunstledermobiliar und einer Theke mit allerlei Cocktail-Zubehör, auf Zeitreise zu gehen und dem ganzen Schlagergedöns einen liebevoll-ironischen Anstrich zu geben. Das ist der Reiz dieses feinen, fröhlichen Abends: In der Milchbar ist was los, ,Marmor Stein und Eisen bricht‘, aber das hohe Unterhaltungsniveau nicht.“ (Süddeutsche Zeitung)


Lesen Sie hier den ganzen Artikel




Fotos

 

IN DER MILCHBAR IST WAS LOS

Termine


Fr 15.11. um 20.00 Uhr - Ausverkauft

Di 4.2. um 20.00 Uhr


Preis B

Eine kleine Hoftheater-Revue mit Schlagern und Texten

von den 50ern bis zu den 80ern


Zusammenstellung von Herbert Müller und Ansgar Wilk

Musikbearbeitung von Max I. Milian

SPIELZEIT 2019/2020